Aufgaben und Ziele


Die Gemeinnützige Hermann Niermann-Stiftung konzentriert sich auf die finanzielle Förderung von:
• kulturellen, wissenschaftlichen und sozialen Maßnahmen
• Einrichtungen und Veranstaltungen ethnischer Minderheiten und Volksgruppen
• Maßnahmen zur Förderung des Erhaltes, der Lehre und der Verbreitung der deutschen Sprache und Kultur

Die Förderungsmöglichkeiten der Stiftung stehen Antragsstellern aus allen ethnischen Minderheiten und Volksgruppen in Europa offen.

Die finanzielle Förderung der Gemeinnützige Hermann-Niermann-Stiftung ist Hilfe zur Selbsthilfe, ihre Höhe richtet sich nach Lage des Einzelfalles und nach den finanziellen Möglichkeiten und Verhältnissen der Antragsteller. Auf sie besteht kein Rechtsanspruch.  

Gründung und Weiterentwicklung der Stiftung

Der Stifter Hermann Niermann

Geb. am 23.06.1905, gest. am 06.04.1985 in Düsseldorf errichtete am 01.12.1977 die nach ihm benannte Stiftung, deren Ziele neben der Völkerverständigung durch Förderung ethnischer Minderheiten insbesondere auch die Förderung der Deutschen Sprache ist.
Rückblickend auf diese Zeit konnte eine Vielzahl von Fördermaßnahmen und Projekten im o.g. Sinne durch die Erträge des von Hermann Niermann eingebrachten Stiftungsvermögens ermöglicht werden. Hierzu gehören u.a. die Förderung deutschsprachiger und eine Vielzahl anderer Minderheiten in Europa.

Vorstand

Dr. Andreas Sonntag

Vorsitzender

Er arbeitet gegenwärtig als selbstständiger Rechtsanwalt in Düsseldorf. In der Stiftung war er bereits seit dem 1.1.2007 bis zum 30.12.2017 als stellvertretender Vorsitzender tätig. Seit dem 1.1.2018 übernahm Dr. Sonntag den Vorsitz.

Maria Herczeg Kóthy

Stellvertretende Vorsitzende

Die Ungarn-Repräsentantin der Stiftung, Sie war jahrelang Geschäftsführerin der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen und die Vorsitzende der örtlichen Minderheitenselbstverwaltung in Budakeszi. Sie war als Bildungsmanagerin beim Robert Schuman Institut in Budapest tätig. Lange Jahre arbeitete sie im Bildungsamt als Fachberaterin der Minderheiten in Ungarn. Bildung, Kultur, Sprache und Tradition sind ihr wichtig..

Kuratorium

Peter Winter

Vorsitzender des Kuratoriums

Peter Winter war seit 1977 bei der Deutschen Bahn beschäftigt und leitete u.a. eine bundesweit aufgestellte Abteilung zur Umsetzung des milliardenschweren Projektes „Lärmsanierungsmaßnahmen an Schienenwegen des Bundes“. 

Joseph Dries

Stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums

Joseph Dries arbeitete von 1969 bis 1990 als Lehrer am Bischöflichen Gymnasium in St. Vith. Dries beteiligte sich als Autor an mehreren Veröffentlichungen, die vom Rat der Deutschsprachigen Gemeinschaft zweimal mit Preisen ausgezeichnet wurden.

Pierre Bieber

Kurator

Pierre Bieber, Jurist (Universität Strassburg, Frankreich) war bis 2016 Generalsekretär (Directeur) einer französischen Versicherungsgruppe. Er ist in der Förderung des deutsch-französischen zweisprachigen Unterrichts im Elsass (Frankreich) aktiv.

Prof. Dr. Beate Gleitsmann

Kuratorin

Die Wirtschaftswissenschaftlerin lehrt an der RFH und der Universität zu Köln. Die Erhaltung und Förderung der deutschen Sprache liegt ihr am Herzen. Sie engagiert sich zudem für Deutsch als Wissenschaftssprache und ist Institutsdirektorin des europäischen Instituts für deutsche Sprache, Kommunikation und Marketing.

Uwe Jessen

Kurator

Er ist als Generalsekretär beim Bund deutscher Nordschleswiger in Apenrade, Dänemark, tätig. Uwe Jessen studierte Wirtschaft an der Aarhus University und war anschließend als Projektmanager in zahlreichen Unternehmen

Dr. Ondrej Pöss

Kurator

Im Karpatendeutschen Verein in der Slowakei tätig seit seiner Gründung 1990, 2003 - 2009, und 2013 wiederholend zum Vorsitzenden gewählt. Er gründete 1994 das Museum der Kultur der Karpatendeutschen im Slowakischen Nationalmuseum, welches er als Direktor leitete.

Prof. Dr. Iva Zündorf

Kuratorin

Die Germanistin Prof. Dr. Iva Zündorf wirkt am Institut für Germanistik, Nordistik und Niederlandistik an der Masaryk-Universität Brünn, sie lehrt auch am Institut für deutsche Philologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Ihre Spezialisierung ist die deutsche Sprachwissenschaft, in akademischen sowie außeruniversitären Aktivitäten und Funktionen widmet sie sich den Qualitätsfragen der germanistischen Bildung.

Geschäftsstelle

Sylvia Schön

Leiterin Geschäftstelle

Der Stiftungsvorstand wird bei der Erfüllung seiner Aufgaben maßgeblich von der Leiterin der Geschäftsstelle, Frau Sylvia Schön unterstützt.

Haben Sie Fragen?


Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

adresse

Börchemstraße 38, 40597 Düsseldorf